SCHULE UND HANDBALL

Runter vom Sofa – Weg vom Handy – Auf in die Schule – Ab in die Halle

KINDERHANDBALL BEIM VFL

Handballer sind erfolgreich, da braucht man sich nur unsere Aktivenhandballer(innen) anzuschauen nicht nur im Sport sondern auch in Studium und Beruf.

HANDBALL FORDERT

Kinderhandball bietet spielerischen Ausgleich zur Schule. Koordinative Fähigkeiten werden entwickelt, Bewegungsfreude wird entfacht und Gemeinschaftserlebnisse vermittelt.

DER SCHULJAHRESBEGINN IST DIE IDEALE ZEIT ZUM EINSTIEG

Schaut einfach mal vorbei, meldet Euch aber wegen der Corona-Zeit vorher an:

D-Jugend, männlich (Jahrgänge 08/09)

Di. 16.00 – 17.30 Uhr (Rebayhalle)
Do. 16.00 – 17.15 Uhr (Rebayhalle)
(Anmeldung: [email protected])

D-Jugend, weiblich (Jahrgänge 08/09)

Di. 16.00 – 17.30 Uhr (Rebayhalle)
Do. 16.00 – 17.15 Uhr (Rebayhalle)
(Anmeldung: [email protected] oder [email protected])

E-Jugend, gemischt (Jahrgänge 10/11)

Mo. 16.00 – 17.00 Uhr (Rebayhalle)
Fr. 14.00 – 15.30 Uhr (Bruno- Merk-Halle)
(Anmeldung: [email protected] oder [email protected])

Minis, gemischt (Jahrgänge 12 und jünger)

Fr. 15.30 – 16.45 Uhr (Rebayhalle)
(Anmeldung: [email protected] oder [email protected]).

WIR FREUEN UNS ÜBER JEDES KIND

TORSTEN ZOFKA NEUER ABTEILUNGSLEITER

Auf einer gewohnt harmonischen Jahreshauptversammlung wählten 40 Mitglieder der Handballabteilung Torsten Zofka zum ersten und Armin Spengler zum stellvertretenden Abteilungsleiter. Neuer Kassier wurde Markus Förg – Revisor Christian Geiger. Die Wahlen erfolgten in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden des Gesamtvereines Walter Hirsch, des Ehrenvorsitzenden Gerhard Skrebbas und von Stadtrat Günter Treutlein.
WIR dürfen uns gut geführt fühlen und sind den Frisch-Gekürten sehr dankbar für die Amtsübernahme.
UNSERE WERTE WERDEN SO SICHER BEWAHRT.

BALÁZS TÓTH WECHSELT ZUM VFL GÜNZBURG

Seit einigen Wochen ist der Wechsel eigentlich schon in trockenen Tüchern – jetzt kann der sportliche Leiter Fabian Schoierer Vollzug melden. Balázs Tóth spielt in der nächsten Saison beim Drittligateam des VfL Günzburg.

Der gebürtige Ungar spielte in den letzten Jahren beim Landesligisten MTV Ingolstadt auf der linken Rückraumseite und war dort mit einigem Abstand der beste Werfer. In der abgebrochenen letzten Saison erreichte er den dritten Platz der Torschützenliste mit bis dahin 134 geworfenen Toren. Vor seinem Wechsel nach Bayern spielte der 24- jährige ehemalige Jugendnationalspieler bei namhaften ungarischen Mannschaften. Sein Ausbildungsverein, Pick Szeged, führt zum Beispiel aktuell die ungarische 1. Liga an und schafft es immer wieder, eigene Jugendspieler erfolgreich an den Profisport heranzuführen. So auch Tóth, der hier seine ersten Spiele im Aktivenbereich der ungarischen ersten Liga absolvieren konnte.

Der Trainer des VfL, Gabór Czakó, konnte sich in der vergangenen Saison mehrmals über die spielerischen Qualitäten des Neuzugangs vergewissern und auch die Mannschaft um Kapitän Bieber hatte nicht nur die Möglichkeit, mit Balázs zu trainieren, sondern sich auch von seinem sympathischen und offenem Charakter überzeugen zu können.

Insgesamt dürfte Balázs nicht nur eine Unterstützung auf Rückraumlinks oder Rückraummitte darstellen, insbesondere seine starken Leistungen im Abwehrverbund werden dem VfL im körperlich hartem Drittligaalltag zu Gute kommen.

WIR freuen uns, dich flussaufwärts der Donau begrüßen zu dürfen und sind uns sicher, dass du uns mit deinen 24 Jahren noch lange beim VfL begleiten wirst! Sowohl sportlich, als auch menschlich bringst du unser Team ein gutes Stück voran!

DAMEN-BAYERNLIGA: FRANK STADLER WIRD VFL-TRAINER

Peter Kees bekommt mit Frank Stadler eine hoch qualifizierte Verstärkung

Aus rein beruflichen Gründen trainiert Dauerbrenner Jürgen Kees in der kommenden Saison erstmals seit vielen Jahren kein VfL-Team an vorderster Front. Da der Aufwand in der Damen-Bayernliga von einem Trainer nicht mehr zu stemmen ist, musste sich der sportliche Leiter Wolfgang Behm auf die schwierige Suche machen um für Erfolgstrainer Peter Kees den geeigneten zweiten Mann zu finden.

Glücklicherweise warb er schon seit zwei Jahren um den Wertinger Trainer Frank Stadler für eine Position im Mädchen- oder Damenbereich. Nun hatte die Liebesmüh ein Ende, genau im richtigen Moment sagte Frank Stadler endlich zu. Ein Grund war auch der Besuch zweier Bayernliga-Spiele im Januar. Und klar, wer unsere 1. Damenmannschaft spielen sieht, der ist in aller Regel mit dem VfL-Virus infiziert. Anders als beim Corona-Virus ist Abstand dann die falsche Maßnahme, im Gegenteil man fährt los und sagt zu. Genau so lief es!

Frank Stadler wurde 1970 geboren. Er ist Radfahrer, Leichtathlet und natürlich Vollblut-Handballer. Von 1983 bis 2013 spielte er für den TSV Wertingen, nur einmal – für ein Jahr – verließ er seinen Heimatverein Richtung TV Lauingen. Wer seinen Verein so liebt, wird natürlich auch Trainer. Überwiegend engagierte sich der Handballverrückte im besten Sinne als Mädchen-, Damen, aber auch Herrentrainer bei seinem TSV, aber auch sehr erfolgreich bei den Damen des VSC Donauwörth.

Nach der C-Lizenz erwarb der Diplom-Informatiker 2010 die B-Lizenz. Bei seinem Studium weiß man wie wichtig gute Ausbildung und der neueste Stand der Wissenschaft sind.

Hobbies hat der Unermüdliche natürlich auch jede Menge: Bis heute besucht er das Leichtathletiktraining und fährt gerne Rad. Unvergessene Erlebnisse fängt er beim Fernwandern und Radreisen ein. Zum ruhigen Ausgleich züchtet er Chilis und Tomaten. Und wer das tut, der kocht und isst natürlich auch gerne.

WIR FREUEN UNS SEHR AUF DIE KOMMENDE ZUSAMMENARBEIT

HERZLICH WILLKOMMEN IM VFL ANDREAS

Andreas Theimer wird neuer Teamübergreifender Torwarttrainer beim VfL Günzburg.

Die Position des Torhüters ist grundsätzlich eine besondere. Am meisten freuen sich diese Personen, wenn sie von einem Ball getroffen werden. Alle anderen würden da halt wegrennen. Zudem ist die Leistung zwischen den Pfosten in der Regel ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage. Umso wichtiger wäre es, in den Trainingseinheiten besonders viel Augenmerk auf den Torwart zu legen. Zeitlich ist das aber wieder so eine Sache. Meistens kommt man halt nicht in einem anständigen Maße dazu.

Beim VfL übernimmt ab jetzt der ehemalige Torhüter und Trainerkollege von Sandro Joos, Andreas Theimer die wichtige Aufgabe des Torwarttrainers. Der mit der DHB Torwart Trainer Lizenz und C-Lizenz Inhaber kommt vom SC Vöhringen, bei dem er seit 2013 die Ausbildung der Torhüter im Aktiven- und Jugendbereich übernommen hat. Zudem ist Theimer seit dem Sommer 2019 BHV Torwart Trainer am Stützpunkt in Haunstetten für die weibliche Jugend und dürfte hier schon die ein oder andere Günzburgerin kennen gelernt haben.

WIR freuen uns, dass nicht nur unsere alten Hasen zwischen den Pfosten neue Aufgaben für Kopf und Beine bekommen, sondern dass wir gerade für den Jugendbereich einen gut ausgebildeten und erfahrenen Coach allein für die Torhüter gewinnen konnten.

SANDRO JOOS WIRD NEUER CO-TRAINER DES DRITTLIGATEAMS 

Den meisten Günzburgern dürfte Sandro als erfolgreicher Coach des A-Jugendbundesligateams 18/19 wohlbekannt sein. Gemeinsam mit Stephan Hofmeister betreute er den erfolgreichsten Jugendjahrgang seit Bestehen des VfL. Mit Platz sechs schafften die Jungspunde damals den sensationellen Klassenerhalt. Mittlerweile haben sechs der ehemaligen Spieler von Sandro den Sprung in die dritte und Frieder Bandlow sogar den Sprung in die zweite Liga geschafft. Die Handschrift von Sandro tragen sie alle.

In der letzten Saison übernahm der neue Günzburger Co-Trainer das Drittligateam des TSV Blaustein. Nach nur einer Saison – in der der TSV lange von Verletzungssorgen geplagt wurde – konnte der VfL den jungen, aber trotzdem erfahrenen Coach von der Blau zurück an die Donau holen.

Neben seinen “alten” Spielern David Pfetsch und Sebastian Grabher freut es vor allem Gábor Czakó, dass das Drittligateam nun nicht nur den langersehnten zweiten Trainer, sondern mit Joos zugleich ein kompetenter und erfolgreicher Trainer mit Drittligaerfahrung verpflichtet werden konnte.

Seit dieser Woche ist Sandro im Trainingsbetrieb dabei – ein Bild von der Mannschaft musste er sich nicht machen, er kennt die meisten ja sowieso noch.

Einladung zur Abteilungsversammlung 2020

am Freitag den 17. Juli 2020 um 19:00 Uhr im großen Vereinszimmer oder oben in der Jahnhalle in Günzburg.

Tagesordnungspunkte:
1. Begrüßung
2. Bericht Abteilungsleitung
3. Berichte Sportliche Leitung
4. Bericht Finanzen
5. Bericht Revisor
6. Entlastung der Abteilung für 2019
7. Neuwahlen (Abteilungsführung, Kassierer, Revisor, Delegierte)
8. Anträge und Verschiedenes

Die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Corona-Verordnung des Bayerischen
Staatsministeriums wird eingehalten werden. Die Mitglieder werden
gebeten einen Mundschutz mit sich zu führen.

Armin Spengler
Abteilungsleiter Handball

LIQUI MOLY WIRD NEUER HAUPTSPONSOR DES VFL

WIR freuen uns sehr, dass wir mit Liqui Moly nicht nur ein erfolgreiches Unternehmen und den Namenssponsor der Handballbundesliga, sondern mit Ernst Prost auch einen sympathischen und sportaffinen Menschen für die Zusammenarbeit gewinnen konnten.

Neben zahlreichen internationalen Sponsorenverträgen sticht der Ulmer Motorenölhersteller vor allem durch sein soziales und sportliches Engagement in der Region, aber auch Lokal hervor.
Auch Prost ist von unserem „Günzburger Weg“ vollends überzeugt und ist sich sicher, dass sowohl Vereine, als auch Unternehmen nur funktionieren können, wenn die Leute „an die Sache glauben, mit Motivation am Erfolg arbeiten und das in einem perfekten Umfeld“. Besser hätten die Gründe für den Aufstieg des VfLs kaum beschrieben werden können. Mit dem zunächst bis 2023 laufendem Sponsoringvertrag werden aus den Brüdern im Geiste nun auch echte Partner. WIR fiebern einer erfolgreichen Zusammenarbeit jedenfalls entgegen!

Nachdem sich das Drittligateam schon seit ein paar Wochen wieder im Trainingsbetrieb befindet und Trainer Czakó mit seinen Spielern die sportliche Grundlage für eine erfolgreiche Saison erarbeitet, schafften Abteilungsleiter Armin Spengler und Marketingmanager Martin Frey mit dem neuen Kontrakt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür.

WIR blicken voll Zuversicht auf die anstehenden Herausforderungen und freuen uns schon auf die neue Saison.

MÄNNER III

Der Handball-Boom beim VfL Günzburg wird nun auch dadurch dokumentiert, dass es in der kommenden Saison nach sehr vielen Jahren wieder eine dritte Männermannschaft geben wird. Das Training soll eher gemütlich sein. “Es herrscht ein Waldlauf- und Medizinballverbot”, so Team-Sprecher Bambam Märkl. Vom Trainer würde viel Einfühlungsvermögen erwartet, außerdem gelte es gegen den gefährlichen Durst gewappnet zu sein. Regelmäßige Rückenschule soll auf der Trainingsagenda stehen.
Abteilungsleiter Armin Spengler begrüßt diese Entwicklung und erinnert daran, dass es in den 80er bis zu fünf Männermannschaften gab: Männer 1 bis Männer 4 und “USA Günzburg”. Am Kasernengelände war auch eine US-amerikanische Einheit stationiert. Viele der Soldaten schauten sich am freien Wochenende Bundesliga-Handball an. Irgendwann wurde dann die Idee geboren in der niedrigsten Klasse ein Team “USA Günzburg” zu melden. Regeltechnisch war das schwierig, die einen prellten wie im Basketball und die anderen prügelten wie im Football. Für die Schiedsrichter nicht einfach. Da es regelmäßig zu Ausschreitungen kam, wurde das Projekt von übereifrigen Kreis-Funktionären bald wieder still gelegt, auch um die deutsch-amerikanische Freundschaft nicht zu gefährden.
Soweit soll es diesmal nicht kommen.

NEUZUGANG BEI MÄNNER II

Die Reserve sorgt weiter für positive Schlagzeilen
Nick Unger wechselt zum VfL
Einen weiteren Neuzugang können die VfL Handballer vermelden. Der Linkshänder Nick Unger wird zukünftig den rechten Rückraum der 2. Männermannschaft verstärken. Der sehr talentierte 21-jährige, wechselt vom SC Ichenhausen zu den Weinroten. Nick, viel Erfolg und Spaß im neuen Trikot!