WEINACHTEN VERÄNDERT (kurz) DIE WELT

Könnten wir den Kommerz einfach abziehen, läge zumindest im veralteten Europa die Vermutung nahe, dass die christlichen Religionsgemeinschaften doch irgendwie recht haben. An Weihnachten halten wir inne, wir ziehen uns in unseren tiefsten Halt, die Familien, zurück und nehmen uns Dinge vor, die wir im unbeherrschten Tempo von Globalisierung und Digitalisierung am 27. Dezember bereits weitestgehend aus dem Sinn verloren haben. Neugeboren ja, aber nicht bis in den Alltag. Selbst einsamste Weihnachten hart arbeitend, in Krankheit, Hunger oder Krieg gewähren Momente der glücklichen Rückbesinnung oder gereichen gar zur vagen Hoffnung, wo keine ist. Diese schöne, ruhige Zeit wartet nun still und nur zu Hause auf uns.

VOR DER SCHÖNEN BESCHERUNG: DER RÜCKBLICK

Rein sportlich hilft erneut die Subtraktion, diesmal ziehen wir einfach das Gott-verdammte Virus ab und schauen mit den Augen eines Kindes in eine weinroten Schneekugel. Welch freudiger Anblick:.
2020 wäre eine Erfolgsgeschichte gewesen, auch wenn es in Wirklichkeit mal wieder nicht schneit.
Unsere 1. Männermannschaft stieg trotz größter Personalprobleme in die 3. Liga auf. Der grüne Tisch schmälert das nicht. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Entwicklung, die Quotientenregelung das Maß für eine gerechte Durchschnittleistung über eine bereits lange Saison. Die Bayernliga-Damen erklommen als Aufsteiger nie geahnte Höhen. Was wäre das geworden? Spiele vor 1000 Zuschauern waren realistisch. “Hätte, wenn und aber”; dennoch die reduzierte sportliche Ausgangsposition. Erneut schafften es drei Jugendmannschaften in die Bayernliga. Das ist nicht alles. Geräuschlos gelang die Neubesetzung der Abteilungsleitung. Auf Armin Spengler folgte Torsten Zofka als 1. Abteilungsleiter und es kam noch besser: Der Macher der letzten Jahre blieb als sein Stellvertreter. So ein Übergang ist nicht selbstverständlich. WIR sind eine kleine Handball-Firma geworden. Wirtschaftlich war 2020 ein Höhepunkt. Etliche Sponsoren kamen dazu. Mit LIQUI-MOLY konnten wir keinen besseren neuen Hauptsponsor finden. Wieder war die gute Nachricht, dass STATIX blieb. Viel haben wir dieser Firma beim Aufstieg aus der Handball-Bedeutungslosigkeit zu verdanken. Für noch mehr Lärm bekamen wir endlich unsere neue Lautsprecheranlage. Handballfeste waren bereitet – “Hätte, wenn und aber”.

DIE HANDBALLREALITÄT 2020

Saisonabbruch – Trainingsverbot – Kleingruppentraining ohne Ball und Körperkontakt – Warten auf die Aufstiegsentscheidungen – Training in Zehnergruppen – Rückkehr in die Halle mit Lüftungspausen – Endlich wieder prügeln – Testspiele nur gegen bayrische Mannschaften – Trotz der stets strengsten Maßnahmen, keine besseren Infektionszahlen – kurzfristiger Saisonstart im Oktober – Spiele mit und ohne Alkoholverbot vor stehenden oder nur sitzenden Zuschauern – Saisonabbruch ab November – Jugendspielbetrieb insgesamt beendet – bayrisches Trainings- und Spielverbot für unser 3. Liga-Team,

Nicht alles gut nachvollziehbar

WIR haben all das als Teil der Gesellschaft akzeptiert und waren uns unser Vorbildfunktion für junge Menschen stets bewusst. WIR handelten schnell und nach dem Grundsatz: Alles was im früheren Königreich Bayern erlaubt ist, ermöglichen WIR unseren Sportlern, am besten in Echtzeit. WIR wurden von einer Bay. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in die nächste gehetzt und blieben doch stets auf dem Laufenden.

DANKBARKEIT

Dafür sind wir unseren vielen Ehrenamtlichen, Trainern und Betreuern unendlich dankbar. WIR haben uns bemüht und wie abwehrbereite und angriffslustige Handballer gekämpft. Unsere Gegner waren die Zeit und das Warten. Unser Dank gilt auch der Stadtverwaltung, die stets als unser Partner auftrat. Nur weil unsere Abteilungsleitung über Jahre gut gewirtschaftet hat und uns unsere Sponsoren gerade in dieser Zeit die Treue hielten, konnte wir das Ungemach entgangener Einnahmen aus dem Spielbetrieb bislang unbeschadet meistern, auch dafür aller herzlichsten Dank. Unvergessen unsere erfolgreiche Spendenaktion “WIR färben unsere Halle ROT”. WIR sind und bleiben eine Jugendhandballhochburg. Dank auch an unsere Dauerkarteninhaber, dass sie trotz ungewisser Aussicht unsere Aktiventeams unterstützten. WIR hätten gerne mehr Sport geboten. Unsere Fans standen in der staden Handballzeit gewohnt hinter uns. Vielfältig waren wir unterstützt.

WIR sind trotz dieses widerwärtigen kleine Virus eine wehrhafte Handballhochburg geblieben, entschlossen handlungsfähig und jeder Zeit zum Re-Start auf allen Ebenen bereit. Ohne Rechentricks und mit Covid, dem leblosen Vollidioten, da muss nichts abgezogen oder gar dividiert werden. Es ist die Handballrealität geblieben.

DARAUF DÜRFEN WIR ENDE 2020 SEHR STOLZ SEIN

WIR wünschen all unseren Handballfreunden Gesundheit und Haltung. Strahlt Fröhlichkeit und Zuversicht aus. Seid dankbar für Euer Familienglück. Es ist ein Kunstwerk, an dem gerade an Weihnachten schön gebastelt werden kann.

WIR SIND (D)EIN TEAM

TORSTEN ZOFKA NEUER ABTEILUNGSLEITER

Auf einer gewohnt harmonischen Jahreshauptversammlung wählten 40 Mitglieder der Handballabteilung Torsten Zofka zum ersten und Armin Spengler zum stellvertretenden Abteilungsleiter. Neuer Kassier wurde Markus Förg – Revisor Christian Geiger. Die Wahlen erfolgten in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden des Gesamtvereines Walter Hirsch, des Ehrenvorsitzenden Gerhard Skrebbas und von Stadtrat Günter Treutlein.
WIR dürfen uns gut geführt fühlen und sind den Frisch-Gekürten sehr dankbar für die Amtsübernahme.
UNSERE WERTE WERDEN SO SICHER BEWAHRT.

HERZLICH WILLKOMMEN IM VFL ANDREAS

Andreas Theimer wird neuer Teamübergreifender Torwarttrainer beim VfL Günzburg.

Die Position des Torhüters ist grundsätzlich eine besondere. Am meisten freuen sich diese Personen, wenn sie von einem Ball getroffen werden. Alle anderen würden da halt wegrennen. Zudem ist die Leistung zwischen den Pfosten in der Regel ausschlaggebend über Sieg oder Niederlage. Umso wichtiger wäre es, in den Trainingseinheiten besonders viel Augenmerk auf den Torwart zu legen. Zeitlich ist das aber wieder so eine Sache. Meistens kommt man halt nicht in einem anständigen Maße dazu.

Beim VfL übernimmt ab jetzt der ehemalige Torhüter und Trainerkollege von Sandro Joos, Andreas Theimer die wichtige Aufgabe des Torwarttrainers. Der mit der DHB Torwart Trainer Lizenz und C-Lizenz Inhaber kommt vom SC Vöhringen, bei dem er seit 2013 die Ausbildung der Torhüter im Aktiven- und Jugendbereich übernommen hat. Zudem ist Theimer seit dem Sommer 2019 BHV Torwart Trainer am Stützpunkt in Haunstetten für die weibliche Jugend und dürfte hier schon die ein oder andere Günzburgerin kennen gelernt haben.

WIR freuen uns, dass nicht nur unsere alten Hasen zwischen den Pfosten neue Aufgaben für Kopf und Beine bekommen, sondern dass wir gerade für den Jugendbereich einen gut ausgebildeten und erfahrenen Coach allein für die Torhüter gewinnen konnten.

Einladung zur Abteilungsversammlung 2020

am Freitag den 17. Juli 2020 um 19:00 Uhr im großen Vereinszimmer oder oben in der Jahnhalle in Günzburg.

Tagesordnungspunkte:
1. Begrüßung
2. Bericht Abteilungsleitung
3. Berichte Sportliche Leitung
4. Bericht Finanzen
5. Bericht Revisor
6. Entlastung der Abteilung für 2019
7. Neuwahlen (Abteilungsführung, Kassierer, Revisor, Delegierte)
8. Anträge und Verschiedenes

Die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Corona-Verordnung des Bayerischen
Staatsministeriums wird eingehalten werden. Die Mitglieder werden
gebeten einen Mundschutz mit sich zu führen.

Armin Spengler
Abteilungsleiter Handball

LIQUI MOLY WIRD NEUER HAUPTSPONSOR DES VFL

WIR freuen uns sehr, dass wir mit Liqui Moly nicht nur ein erfolgreiches Unternehmen und den Namenssponsor der Handballbundesliga, sondern mit Ernst Prost auch einen sympathischen und sportaffinen Menschen für die Zusammenarbeit gewinnen konnten.

Neben zahlreichen internationalen Sponsorenverträgen sticht der Ulmer Motorenölhersteller vor allem durch sein soziales und sportliches Engagement in der Region, aber auch Lokal hervor.
Auch Prost ist von unserem „Günzburger Weg“ vollends überzeugt und ist sich sicher, dass sowohl Vereine, als auch Unternehmen nur funktionieren können, wenn die Leute „an die Sache glauben, mit Motivation am Erfolg arbeiten und das in einem perfekten Umfeld“. Besser hätten die Gründe für den Aufstieg des VfLs kaum beschrieben werden können. Mit dem zunächst bis 2023 laufendem Sponsoringvertrag werden aus den Brüdern im Geiste nun auch echte Partner. WIR fiebern einer erfolgreichen Zusammenarbeit jedenfalls entgegen!

Nachdem sich das Drittligateam schon seit ein paar Wochen wieder im Trainingsbetrieb befindet und Trainer Czakó mit seinen Spielern die sportliche Grundlage für eine erfolgreiche Saison erarbeitet, schafften Abteilungsleiter Armin Spengler und Marketingmanager Martin Frey mit dem neuen Kontrakt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dafür.

WIR blicken voll Zuversicht auf die anstehenden Herausforderungen und freuen uns schon auf die neue Saison.