Hinten von links nach rechts: Lea Eichele (Physia), Annika Betzler, Nina Porkert, Reka Kovacs, Lisa Gremmelspacher, Martina Jahn, Annelie Galgenmüller, Tanja Stoll

Mitte von links nach rechts: Daniela Stoll, Sina Schütte, Patricia Kubasta, Alena Harder, Evelyn Jorga, Isabelle Mengele, Catherina Harder, Stephan Vollmering (Trainer)

Vorne von links nach rechts: Antonia Leis, Lena Götz, Judith Deutschenbauer, Lea Walther

Es fehlen: Elena Hofmann, Sandra Feik, Lea Bosch, Reinhard Müller (Trainer)

Nach einer tollen Saison 2016/17 blicken die Damen hoffnungsvoll auf die kommende Spielzeit. Mit dem dritten Tabellenplatz, nur zwei Punkte hinter dem Meister und Aufsteiger HG Ingolstadt und der TG Landshut, hätte im Vorfeld der Saison niemand gerechnet. „Was die Mädels letztes Jahr geleistet haben, war einfach nur stark!“, so Reinhard Müller, Co-Trainer der Damen. „Der unermüdliche Einsatz in jedem Spiel und die Bereitschaft, alles für das Team zu geben, war unsere Stärke letztes Jahr. Wir haben viele heiß umkämpfte Spiele besonders in der Schlussphase gewonnen. Das beweist, dass die Mädels nie aufgeben und zu jeder Zeit die Spiele gewinnen wollen“, so Müller weiter. Dabei stand die Mannschaft vor dem Beginn der Saison vor großen Problemen. Nachdem sich Evelyn Jorga noch im letzten Saisonspiel der Runde 2015/16 und Catharina Harder im zweiten Probetraining des neuen Trainers Stephan Volmering das Kreuzband gerissen haben, standen die ersten Langzeitverletzten schon frühzeitig fest. Als nur wenige Wochen vor dem ersten Saisonspiel auch noch die Rückkehrerin Ardiana Merditaj und Neuzugang Nina Römer ebenfalls ausfielen, wurden die Sorgenfalten auf der Stirn der Trainer immer größer. Sie konnten jedoch Sandra Feik nochmal davon überzeugen, das Trikot der 1. Damenmannschaft überzustreifen und bekamen großartige Unterstützung aus dem Jugendbereich. „Mit so wenig erwachsenen Spielerinnen in die Saison zu starten, fühlte sich im ersten Moment nicht so gut an. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht abzusehen, dass die jungen Spielerinnen aus der Jugend sich so schnell bei den Damen zurechtfinden. Ich glaube, dass die Mischung im Team wahnsinnig gut gepasst hat!“, fasst Müller zusammen.

Auch für die kommende Saison 2017/18 gibt es Veränderung im Team. Nachdem Torhüterin Nicole Hafner (Karriereende), Lorena Rösch (2. Damenmannschaft) und Daniela Stoll (pausiert) in der kommenden Runde nicht mehr mit an Bord sind, gibt es jedoch auch erfreuliche Nachrichten. Wieder zurück nach ihrer Verletzungspause sind Catharina Harder und Evelyn Jorga in die Vorbereitung gestartet. Es wurde auch Ersatz auf der Torhüterposition gefunden. Neuzugang Elena Hofmann, die letztes Jahr noch beim Ligakonkurrenten TSV Wertingen im Tor stand, komplettiert das Torwartduo. Erfreulich ist auch, dass die tolle Jugendarbeit von Jürgen und Peter Kees weiter Früchte trägt und mit Sina Schütte und Nina Porkert zwei weitere Talente Teil des Kaders geworden sind. Dazu nimmt Annika Betzler die Herausforderung an, diese Saison bei der ersten Damenmannschaft ihr Können unter Beweis zu stellen.

Mit der mehr als erfolgreichen, vergangenen Saison ist natürlich die Erwartungshaltung an das Team gestiegen. „Nachdem man so knapp den Aufstieg in die nächsthöhere Liga verpasst hat, ist es verständlich, dass viele Zuschauer dieses Jahr der Aufstiegsfeier entgegenfiebern. Ich will mich damit aber nicht beschäftigen. Es sind zwar die beiden Konkurrenten Ingolstadt (Bayernliga) und Landshut (Landsliga Nord) nicht mehr da, jedoch sind mit der Reservemannschaft aus Haunstetten und Dietmannsried zwei sehr starke Mannschaften neu in die Liga gekommen. Besonders Haunstetten 2 wird dieses Jahr ein sehr harter Brocken, da sie dieses Jahr von erfahrenen Spielerinnen aus der ehemaligen Zweitligamannschaft verstärkt werden. Für mich sind sie der absolute Favorit auf den Titel!“, warnt der Trainer Stephan Volmering. „Aber auch viele andere Mannschaften in der Liga haben das Potential ganz oben mitzuspielen. Ich glaube die Liga wird insgesamt sehr ausgeglichen sein und nur Kleinigkeiten werden entscheidend sein, welche Mannschaft am Ende wo landen wird“, blickt Volmering voraus. Trotz der sehr erfolgreichen Saison 16/17 hat die Mannschaft auch noch bewiesen, dass sie in bestimmten Punkten auch noch Verbesserungspotential besitzt. Genau an diesen Punkten hat das Trainerteam in der Vorbereitung gearbeitet und hofft, dass die Mannschaft in der Lage ist, das neu erlernte auch in dieser Spielzeit umzusetzen. „Für mich ist wichtig zu sehen, dass sich die Mannschaft gegenüber letzter Saison weiterentwickelt hat. Eine Platzierung unter den „Top 3“ ist natürlich angepeilt, wird aber dieses Jahr verdammt schwer zu realisieren sein, da die Liga vermutlich stärker ist als letztes Jahr. Ich bin mir jedoch sicher, dass die Mannschaft mit dem Kampfgeist vom letzten Jahr und der Entwicklung über die Vorbereitung an einem guten Tag definitiv in der Lage ist, gegen jede Mannschaft in der Liga zu bestehen“, so Volmering.

Die Mannschaft ist bereit und freut sich sehr auf die kommende Spielzeit. Besonders freut sich das Team auf die riesige Unterstützung von den Zuschauern, die bereits letztes Jahr das Team über 60 Minuten zum Sieg gepeitscht haben.

Trainingszeiten

Mo 20.30 – 22.00 Uhr (BM)- Di 20.00 – 21.30 Uhr – Fr 19.45 – 21.15 Uhr

Trainer: Stephan Volmering, Reinhard Müller
Medizinische Betreuung: Lea Eichele