Quali-Marathon

Bericht vom 12. Mai 2018

Richtig glücklich waren die Jungs von Trainer Hofmeister nicht nach der Quali in Schutterwald. Zwar wäre dort auch rein gar nichts drin gewesen, aber eben auch deutlich mehr. Immerhin das bedingungslose Fighten nach einem Sieben-Tore-Rückstand gegen Schutterwald und der Tanz am Abgrund gegen den TSV Birkenau waren das Stahlbad, das der „nagelneuen“ A-Jugend zur Entwicklung gefehlt hat und eines darf man auch nicht vergessen, Zusammenhalten, wenn es ungemütlich wird, war die Devise. Schönspielen zählt bei diesen Turnieren rein gar nicht.

Und – immerhin wurde der Direktaufsteiger JANO Filder klar besiegt.

Diesmal will es die Mannschaft wissen. Zwar warten mit HABO Bottwartal (bei Heilbronn), dem Gastgeber, und der SG Köndringen/Teningen erneut zwei harte Brocken, dennoch soll der Weg in die JBLH genommen werden. Der Gruppenerste qualifiziert sich direkt, der -zweite muss dann zum härtesten Jugendturnier der Welt, der letzten bundesweiten Qualifikationschance, die am 09. und 10.06 stattfindet, erstmals übrigens in einem süd- und norddeutschen Turnier. Bis über die Pfingstferien muss dann trainiert werden.

Mit der Gruppenauslosung ist man beim VfL Günzburg durchaus zufrieden. Die Parallelgruppen im Bottwartal mit TuS Schutterwald, dem TSV Oftersheim und der JSG Balingen/Weilstetten könnte noch einen Tick stärker sein.

Die Gruppenzweiten und -dritten spielen zum Turnierende übrigens noch gegeneinander um bei Rückzügen, möglichen Rechtskammerurteilen usw. Nachrücker ausgespielt zu haben.

Das Turnier findet am Samstag statt. Ab 12.00 Uhr können die Weinroten ihre Gegner im Spiel gegeneinander beobachten. Um 13.30 Uhr und 15.00 Uhr geht es dann für den VfL Günzburg um das vierte Bundesligajahr in sechs Jahren. Für einen kleinen bayrischen Verein eine einmalige Chance.

Hier der Link zum Spielplan.

http://www.sis-handball.de/default.aspx?view=AktuelleSeite&Liga=001518509505000000000000000000000005000