AUSWÄRTSSPIEL BEI DER SG REGENSBURG

Am kommenden Samstag um 19:00 gastieren die VfL Handballer bei den Regensburger „Adlern“. Nachdem in der letzten Woche das Schwabenderby verloren wurde, werden die Spieler um Rückkehrer Pascal Buck alles geben, um in die Erfolgsspur zurückzukommen.

Die SG Regensburg war vor Saisonbeginn einer der Favoriten auf die Meisterschaft. Sie konnte ihren sowieso schon absolut bayernligatauglichen Kader noch durch einige Hochkaräter verstärken und ging voller Zuversicht und Selbstvertrauen in die Saison. Zu Beginn sollten rückblickend echte Kracherspiele für die Adler auf dem Programm stehen. Mit Landshut, Lohr, dem VfL ging es zügig gegen die aktuelle Elitegruppe der Bayernliga. Gegen Lohr wurde gewonnen und gegen die beiden restlichen Teams jeweils mit einem Tor in unglaublich engen Spielen auswärts verloren. Auch die weiteren Begegnungen im Jahr 2019 sollten die Klasse der SG deutlich unterstreichen. Bayreuth konnte ein Unentschieden abgetrotzt werden und gegen Coburg und Waldbüttelbrunn wurde jeweils gewonnen. Dass die SG nicht ganz oben mitmischte, war bis kurz vor der Winterpause lediglich einigen aus Regensburger Sicht arg unglücklichen Punktverlusten in Spitzenspielen geschuldet. Erst die Niederlage im letzten Spiel des vergangenen Jahres gegen HT München überraschte so wirklich. Den Start ins neue Jahr sollten die Gastgeber verschlafen. Alle drei bisherigen Spiele gingen teils höher verloren. Auch das letzte Spiel am vergangenen Wochenende gegen den TSV Lohr war relativ früh zuungunsten der Adler verloren. Gegen Günzburg muss die SG nun fast schon zwingend wieder punkten, um nicht in der Tabelle nach unten abzurutschen und es darf erwartet werden, dass die individuell immer noch sehr starke Mannschaft gegen den VfL wieder mit höchster Motivation auftreten wird, um den Negativtrend mit aller Kraft stoppen zu können.

Der Start ins neue Jahr an der Donau hingegen muss eher positiv gewertet werden. Trotz großer Verletzungssorgen lieferten die Günzburger Bayernligahandballer Woche für Woche gute Leistungen und konnten mit 4:2 Punkten starten. Lediglich die vermeidbare Niederlage gegen den TSV Friedberg ist ein Wermutstropfen, der allerdings gerade mit Blick auf die bisherigen Ausfälle, die kompensiert werden mussten, dann doch nur ein kleiner ist. Wenigstens Pascal Buck wird voraussichtlich gegen die Adler wieder spielen können und auch die restlichen fitten Weinroten, denen die Erschöpfung immer mehr anzumerken war, konnten in dem spielfreien Wochenende Kraft tanken und brennen wieder darauf, alles für ihre Farben zu geben. Taktisch muss Trainer Czakó im Angriff Lösungen für die starke Abwehr der Gastgeber finden. Im Hinspiel wurden die VfL´er immer wieder zu einfachen Abschlüssen aus dem Rückraum über den starken Innenblock gedrängt, die dann allzu leicht vom gegnerischen Torhüter entschärft werden konnten. In der Abwehr hingegen kommt es erneut nur partiell auf eine gute taktische Einstellung an. Gegen den hochklassigen Rückraum der Adler müssen die Spieler um Abwehrchef Daniel Jäger mehr laufen und deutlich aggressiver verteidigen, als das gegen den TSV der Fall war, um den gut aufgelegten eigenen Torhütern eine faire Chance zu geben, die Rückraumwürfe entschärfen zu können.

Insgesamt dürfte die Rechnung am Wochenende relativ einfach sein. Keine der beiden Mannschaften ist durch die individuelle Klasse gut genug, um mit Halbgas gegen den Gegner halt so zu gewinnen. Vielmehr wird am Ende nur derjenige siegreich sein, der bereit ist, für die zwei Punkte mehr zu geben, also im Angriff dahin geht, wo es weh tut, jede Torchance hoch genug einschätzt und Lust darauf hat, in der Abwehr über sich hinauszuwachsen. Die Günzburger werden auf jeden Fall wieder alles geben müssen.

Abfahrt des Fanbusses ist um 14:45 an der Rebayhalle.
Anmeldungen an Dieter Pohl: 0171 5853972