,

BOL-HANDBALL BEIM VFL GÜNZBURG

Bericht vom 11. Januar 2018

BOL-DAMEN

DAS DERBY – AUF NACH LEIPHEIM

Mit einem Derby starten die VfL-Reserve ins neue Jahr.

Nach dem die Partie gegen den VfL Leipheim zweimal verschoben wurde, kommt es nun am Sonntag um 17:00 Uhr endlich zum Showdown in der alt-ehrwürdigen Leipheimer Güssenhalle.

Wegen der Ferien und der zusätzlichen Hallenbelegung durch die Fußballer fielen etliche Trainingseinheiten der Günzburgerinnen aus und man konnte erst in der zweiten Januar Woche wieder trainieren, zudem noch kürzer als gewohnt.

Um trotzdem wieder in den Spielfluss zu kommen, hatte Trainer Philipp Rembold für Donnerstagabend noch ein Trainingsspiel angesetzt.

Julia Ziegler muss aktuell aus gesundheitlichen Gründen weiter pausieren. Es ist noch unklar klar, wann die sympathische Rückraumspielerin wieder zur Mannschaft stoßen kann.

Das Hinspiel konnte man gegen Leipheim mit 16:13 gewinnen und möchte an diesen Erfolg anknüpfen. Aktuell rangieren die Günzburgerinnen mit Rang 6 zwei Plätze vor den Leipheimerinnen. Aber bekanntermaßen haben Derbys ihre ganz eigenen Gesetze. Auf alle Fälle werden sich die Mannschaften am Sonntag nichts schenken und versuchen den (hoffentlich zahlreichen) Zuschauern einen echten Derbykracher zu präsentieren.

 

BOL-MÄNNER

NICHTABSTIEGSKRACHER IN FRIEDBERG

Am Sonntag um 16:30 Uhr tritt die Bayernliga Reserve gegen den TSV Friedberg an. Wie wichtig dieses Spiel für beide Mannschaften ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Davon ausgehend, dass 3 Mannschaften den Weg in die Bezirksliga antreten müssen, streiten sich der VfL mit dem TSV Friedberg und dem TSV Niederraunau derzeit um den ersten Nichtabstiegsplatz. Mit einem Auswärtserfolg könnten sich die Mannen um den zuletzt bärenstarken Torhüter Dominik Ziegler etwas Luft nach unten verschaffen.

In der Hinrunde konnten die Günzburger das Kellerduell zu Hause für sich entscheiden. Jedoch wird am Sonntag mit Sicherheit eine andere Friedberger Mannschaft als im Hinspiel auf dem Parkett stehen. Der TSV profitiert ebenfalls von der U21 Regelung und zeigte in den letzten Spielen mit Hilfe Ihrer starken Jugendspieler aus der Landesligamannschaft einen deutlichen Aufwärtstrend. Die VfL Trainer Nico Schmid und Peter Kees sind sich sicher am Sonntag auf eine – nicht dem Tabellenplatz entsprechende – starke Friedberger Mannschaft zu treffen.

Nichtsdestotrotz ist man im Günzburger Lager zuversichtlich. Die Weinroten können Ihrerseits wieder auf Hilfe aus der spielfreien A-Jugend zurück greifen und werden versuchen an die Leistung der letzten Woche anzuknüpfen. Nach dem Heimsieg gegen Aichach wäre ein Erfolg in Friedberg ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt.