Weibliche B: Deutsche Meisterschaft am Wochenende

Bericht vom 20. April 2017

Am Wochenende beginnt für die Mädchen des VfL Günzburg das Abenteuer „Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft“. Für die traditionsreichen Schwaben ein absolutes Novum: Größte Erfolge im Mädchenbereich waren bislang die beiden Bayrischen C-Jugend-Vizemeisterschaften desselben Jahrganges damals noch unter den Trainern Franziska Aust und Wolfgang Behm und vor vielen, vielen Jahren das Erreichen des Bayrischen A-Jugend-Halbfinales als das damalige Torwarttalent Janine Jacker noch nicht einmal Schüller hieß. Bayernweit waren die VfL-Jungs oft erfolgreich, aber ein Deutsches Viertelfinale? Da muss man weit in den Annalen zurückblättern. Ein einziges legendäres Team gab es. Der heutige Abteilungsleiter Armin Spengler war auch einmal Teenager und in Personalunion auch noch Kopf und Spielmacher dieses Dream-Teams.

Am Sonntag nun wird ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte des VfL Günzburg aufgeschlagen, wenn die Schützlinge von Peter und Jürgen Kees um 15.00 Uhr in der Sportschule Steinbach in Baden-Baden gegen den Baden-Württembergischen Meister SG Kappelwindeck/Steinbach antreten. Der Modus ist ein wenig ungewohnt: Deutschland-weit gibt es vier Dreiergruppen. Die jeweils Ersten kommen in das Final Four zur Deutschen Meisterschaft.

An diesem Wochenende sind die Südbadener Gastgeber: Am Samstag für den Hessenmeister wJSG Bad Soden, am Sonntag für den Bayrischen Meister VfL Günzburg. Sicher kein Nachteil für die ehrgeizigen Schwäbinnen. Am 29./30.04 wird dann in Bad Soden gespielt und am 13./14.05 zu Hause im schönen schwäbischen Barockwinkel.

Mit der SG wartet ein bärenstarkes Team. Die Baden-Württemberoberliga gilt als besonders leistungsstark. Nur ein einziges Mal verloren die Schützlinge von Trainer Siggi Oser, nämlich am ersten Spieltag gegen den TuS Schutterwald. Dann begann eine beeindruckende Siegesserie. Mit 34.2-Punkten feierte man Rande des Nordschwarzwaldes den Titel. Der Zweite, die SG BBM Bietigheim konnte da nur verdutzt mit 27:9-Punkten aus der Ferne zuschauen. Die vorzeitige Meisterschaft wurde gegen den Tabellendritten SF Schwaikheim mit sage und schreibe 33:15 errungen. Der Unterlegene bezwang den VfL vor ein paar Tagen beim IBOT: Das sagt einiges über die Klasse, die da am Sonntag wartet.

Da auch die Breite in der Spielgemeinschaft stimmt – es gibt allein drei (!) weibliche B-Jugendteams – wundert es nicht, dass als Mindestziel das Final Four angestrebt wird. Am liebsten wäre im Handball-Südwesten gleich die Deutsche Meisterschaft, dann könnte Leia Braunagel, eine der SG-Spielerinnnen neben ihrer Deutschen Meisterschaft im Diskuswerfen einen zweiten Titel erringen.

Nicht nur weil Jürgen Kees privat ganz gerne Mal pokert, gibt er sich im Vorfeld angemessen zurückhaltend. Man sieht sich als klarer Außenseiter und möchte das Viertelfinale als großen Erfolg in vollen Zügen genießen. Außerdem gilt es parallel die Damenmannschaft in ihrer Bayernliga-Chance zu unterstützen. Gut vorbereitet ist das Team allerdings schon und weiße Fahnen sind auch nicht im Reisegepäck, so ein Handball-Insider.

Es wird ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt ist um 10.00 Uhr an der Rebayhalle. Anmeldungen an Jürgen Kees unter: 0163 31 12 276. Es wird für Erwachsene ein Unkostenbeitrag von 10 Euro erhoben (Kinder: 5 Euro).