VfL Damen verlieren in Gundelfingen

Weshalb Gundelfingen so ein schwieriges Pflaster für die Günzburger Damen ist, das zu ergründen wird die Aufgabe für das nächste Derby im Nachbarort sein. Auch in anderen Hallen wird ohne Harz gespielt und mit entsprechender Trainingsvorbereitung sind diese Aufgaben durchaus immer nicht einfach, aber lösbar.

Ein großer und lautstarker Fanblock unterstützte die Mädels von Jürgen und Peter Kees an diesem Sonntagnachmittag. Fast die komplette Männermannschaft, angeführt von Kapitän Axel Leix, sorgte für Stimmung und auch Abteilungsleiter Armin Spengler wollte einen erneuten Sieg seiner ersten Damenmannschaft von der Tribüne aus bejubeln.

Dass der erhoffte Sieg keine leichte Sache werden würde, ließ schon der Spielbeginn erahnen. Obwohl mit zwei schönen Treffern gestartet, mussten die Günzburgerinnen zusehen wie die beste Spielerin des Nachmittags, die Gundelfingerin Cindy Huber, in schneller Folge drei ihrer insgesamt 9 Treffer im Günzburger Tor versenkte und den Ausgleich zum 5:5 erzielte. Den Günzburgerinnen gelang es einfach nicht, zu einer kompakten Abwehr zusammen zu finden. Dies nutzten die Gastgeberinnen, die sich bestens auf die ihnen sehr gut bekannte Nachbarmannschaft eingestellt hatten, kompromisslos aus. Der Angriff der Weinroten zeigte immer wieder Probleme gegen die defensive 6:0 Abwehr der Gundelfingerinnen. Beim Stand von 7:8 in der 22. Spielminute sahen sich die Trainer gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und ihre Mädels neu zu justieren. Dies gelang ihnen aber nur bedingt. Zwei verworfene Siebenmeter und eine Reihe von Schussversuchen aus dem Rückraum, die an der starken Gundelfinger Torfrau scheiterten, bescherten den Weinroten nur eine 2 Tore Führung mit 9:11 zur Halbzeit.

Auch die zweite Spielhälfte brachte keine Besserung der Situation. Ganz im Gegenteil! Die Gastgeberinnen drehten nun richtig auf und bereits nach 6 Spielminuten erzielten sie beim 14:13 erstmals die Führung. Auch wenn das Spiel über weite Strecken dann auf Augenhöhe blieb, gelang es den Weinroten nicht mehr, das Heft in die Hand zu bekommen. Als die Gundelfingerinnen in der 55.Spielminute durch einen verwandelten Siebenmeter mit drei Toren in Führung gingen, schien das Spiel entschieden zu sein. Die Günzburgerinnen gaben jedoch nicht auf und kämpften sich nochmals auf ein Tor heran. Eine Zeitstrafe gegen Günzburg in der letzten Spielminute besiegelte dann die erste Niederlage des erfolgsverwöhnten Teams in dieser Saison zum Endstand von 23:22.

Für den VfL spielten: Lisa Gremmelspacher, Elena Hoffmann und Selina Schlund im Tor, Tanja Stoll (6/1), Lena Götz (5), Alena Harder (4), Martina Jahn (3), Hannah Sperandio (2), Nina Porkert (1), Judith Deutschenbauer (1), Rékà Kovàcs und Antonia Leis