Am Samstag um 18.00 Uhr treten die VfL-Talente bei JANO Filder an, die als Vorletzter aktuell 5:17-Punkte auf ihrem Konto haben. JANO ist die Abkürzung für Jugendhandball-Akademie-Neuhausen-Ostfildern. Dahinter verbergen sich württembergische Hochkaräter, zum einen der Drittligist TSV Neuhausen/Filder und zum anderen die HSG Ostfildern bestehend aus den Traditionsvereinen TB Ruit und TSV Scharnhausen. Gespielt wird in Körschtalhalle, dort bestritt der TSV Scharnhausen vor Jahrzehnten u.a. gegen den VfL Günzburg Zweitliga-Spiele.

Bei der unvergessenen Quali in Schutterwald besiegten die Günzburger die Baden-Württemberger, Nach einem turbulenten Spieltag schafften es JANO, dann aber doch direkt, während der VfL gerade noch den Hals aus der Bayernliga-Schlinge zog. In der Runde tat sich der Samstags-Gastgeber dann nach einer knappen Auftaktniederlage in Günzburg (30:27) erst einmal schwer. Zuletzt lief es aber gut. Die Handballakademie Bayern und SV Zweibrücken konnten besiegt werden, außerdem gab es am letzten Wochenende ein Unentschieden gegen starke Konstanzer. Wie ein Vorletzter dürfte JANO Filder also nicht auftreten. Fünf Punkte in der JBLH, der höchsten deutschen Spielklasse, machen “kleinere” Vereine zu recht stolz.

Die VfL-Talente nehmen auf der A 8 erneut langen Anlauf für die ersten Auswärtspunkte; schließlich will man den beliebten sechsten Platz, der zum Klassenerhalt berechtigt nicht aus den Augen verlieren. Drei Punkte liegen die Schützlinge von Trainer Sandro Jooß zurück. Aktuell hat den Platz an der JBLH-Sonne-19/20 die JSG Echaz/Erms inne, die am Wochenende gegen das Spitzenteam aus Bittenfeld antreten muss.

Sicher fällt Adam Czako aus. Er hat im sehr entlegenen Großwallstadt einen BHV-Lehrgang. Auch wenn ihn die Mannschaft dringend benötigen würde, sieht Cheftrainer Hofmeister seine Aufgabe nicht darin Spielern Auswahlmöglichkeiten zu nehmen, zumal es der letzte Lehrgang vor einer DHB-Sichtung ist. Louis Dück konnte nach seiner Bänderverletzung wieder normal trainieren und auch Johannes Rosenberger hat nach seiner Fußverletzung wieder begonnen zwischen das Gebälk zu werfen. Teilweise hat es schon ordentlich gescheppert. Die Mannschaft wird auf alle Fälle alles für die Geheimmission “Five”, die ganz sicher zum Klassenerhalt reicht, unternehmen. Außerdem gibt es für einen Auswärtssieg eine Brotzeit. Bislang kam nur die Männermannschaft in den Genuss. Gerade vor Weihnachten täte das gut und wäre eine schöne Abwechslung zum sonstigen Video-Studium.