Weibliche D-Jugend zuhause mit 2:2 Punkten gegen Spitzenteams

Im ersten Spiel gegen Königsbrunn war bemerkbar, dass beide Mannschaften noch nicht wirklich wach waren. Viele technische Fehler auf beiden Seiten prägten die Anfangsphase.
Königsbrunn bekam durch leichte 1:1 Situationen bessere Chancen, doch Sophie Hertle im Tor konnte diese großteils stark entschärfen. Trotzdem lagen die Gäste mit 1-2 Toren vorne, bis beim Stand von 8:10 eine Auszeit von den Trainern Rosenberger/Götz genommen wurde.
Danach kämpften die Mädels nochmal mehr und konnten durch eine gute Abwehr Bälle gewinnen und vorne durch die gute Rückraumachse zu Toren kommen. Am Ende wurde das Spiel knapp mit 12:11 gewonnen, was auf jeden Fall ein großer Erfolg ist.
Gegen das stärkste Team der Liga, den TSV Schwabmünchen wurde die erste Hälfte ausgeglichen gestaltet und man spielte gut mit. In Halbzeit zwei jedoch trug die offensive Abwehr der Gäste ihre Früchte und man hatte keine Ideen mehr, sondern fing sich einfache Gegenstoßtore ein. So wurde dieses Spiel am Ende leider etwas deutlich mit 11:19 verloren.
Für den VfL spielten: Sophie Hertle und Hannah Heine im Tor; Kim Makles, Elisa Büscher, Johanna Szdzuy, Anna Siegert, Kardelen Dülger, Frida Bartenschlager, Leni Hoser, Sarah Sperandio, Fela Miller, Greta Schemrov, Julia Dyatlov

 

Männliche D-Jugend kämpft tapfer in Königsbrunn

Nach der langen Handballpause war der dezimierte Günzburger Kader hochmotiviert nach Augsburg gereist. Im ersten Spiel ging es gegen den TSV Friedberg. Dank einem starken Torwart Johannes im Rücken gab es in der Halbzeit ein gerechtes 7:7 und das motivierte alle. Marlon regelte immer sicherer und konsequenter die Abwehr und vorne „versenkte“ Tino das eine ums andere Tor. Als starker Flitzer nach vorne und hinten trug auch Janko fleißig Tore bei. Der Endstand mit 15:11 war somit ein verdientes und tolles Ergebnis.
Ohne Pause ging es weiter gegen den Heimverein Königsbrunn. Gleich zu Beginn war sichtbar, dass so langsam die Kräfte nachließen. Doch Luca lief heiß und erzielte 8 starke Tore. Für Abpraller war Marco zuständig, der aufmerksam die Bälle abfing und so selbst zum Torschützen wurde. Umsichtig agierte Sebastian, der sich immer wieder als Anspielstation anbot, wenn sich die eigenen Spieler an den großen Königsbrunnern festspielten. Lange kämpften die Weinroten auf Augenhöhe mit und brauchen über die Niederlage mit 21:15 keineswegs traurig sein.
Für den VfL spielten: Johannes Reichel, Marlon Castaldo, „Boschi“ Luca, Marco Lipp, Sebastian Rohland, Janko Laumer, Christoph Wiedemann, Quirin Dück, Tino Jensen

 

Weibliche C-Jugend verliert in Haunstetten

Bis zur Halbzeit konnten die Schützlinge von Manuel Laumer gut mithalten. Eine gute Abwehr mit der starken Sophie Hertle im Tor ließ wenig zu und vorne wurde gut zusammengespielt. So ging es gegen den Tabellenzweiten mit einem 11:10 in die Halbzeit.
Auch im zweiten Abschnitt wurde gekämpft und ein drei Tore Rückstand konnte bei 14:14 egalisiert werden. Doch leider schlichen sich immer mehr unkonzentrierte und einfache Fehler bei den Günzburger Mädels ein und Haunstetten setzte sich endgültig ab. Das 26:20 war am Ende ein wenig zu hoch, trotzdem kann man an diese Leistung optimistisch anknüpfen.
Für den VFL spielten: Hertle Tor, Bandlow (2), Miftari (2), Dülger (2), Wimmer (9), Makles (1), Hoser (2), Schreinert (2), Rösch

 

C-Jugend verliert beim TSV EBE Forst United

Nach dem Erfolg im Hinspiel wollten die C-Jugendlichen vom VfL Günzburg in Oberbayern zwei Punkte holen.
Die ersten zehn Minuten starteten genau richtig und man ging mit 3:0 in Führung.
Trotzdem schlichen sich zu viele technische Fehler ein und auch die Chancen wurden nicht gut genug verwertet und Forst United ging mit 9:6 in Führung. Nach einem 7:1 Lauf für Günzburg ging man mit einer 13:10 Führung in die Halbzeit.
Doch die Chancenverwertung und technische Fehler blieben das Problem im Günzburger Spiel und auch hinten wurde nicht genug gekämpft. Nach einer harten rote Karte lag man bereits fünf Tore zurück und konnte lediglich den Rückstand verkürzen, verlor aber verdient mit 27:25.
Für den VfL spielten: Christoph Wiedemann im Tor; Simon Rampp, Leo Spengler, Paul Würtele, Jakub Siegert, Danil Dyatlov, Lukas Albrecht, Bennet Bosch, Christoph Eberl, Beni Telalovic, Noa Telalovic, David Cosic