Trotz eingeschränkter personeller Situation zeigte die VFL A-Jugend eine gute Angriffs- und vor allem kämpferische Leistung beim Duell David gegen Goliath beim Internatsteam der Rhein Neckar Löwen. Toptorschütze des VFL, Devin Ugur, musste aus privaten Gründen passen und Frieder Bandlow konnte aufgrund seiner Verletzung nur auf Außen eingesetzt werden, sodass die Möglichkeiten im Angriff etwas beschränkt waren. Da der VFL diese Situationen schon über die ganze Saison kennt sprangen an diesem Tag andere in die Bresche und vor allem der 9-fache Torschütze Tim Hafner wie auch Louis Dück und Adam Czako zeigten gute Ansätze.

Die Löwen legten los wie die Feuerwehr und starteten über ihr starkes Tempospiel schnell mit 7:2 durch Schmiedt. Der VFL kam nun auch langsam im sehr temporeichen Spiel an und Bär von Außen sowie Jahn vom Rückraum beim 10:6 noch in Schlagdistanz. Im Angriff und übers Tempospiel fand man immer wieder gute Lösungen doch die körperliche wie auch handballerische Überlegenheit des Gastgebers sorgte in der Deckung oft für unlösbare Probleme. Es wurde aber selbstverständlich weiter gekämpft und beim 13:9 durch einen sehr sehenswerten Treffer durch Czako war man immer noch in Reichweite nach knapp 17 gespielten Minuten. Nun steigerte sich die Löwen Deckung und deren Torhüter. Trotz guter Möglichkeiten im Angriff zogen die Löwen mit einem 4:0 Lauf auf 17:9 davon und Frieder Bandlow durchbrach den Lauf erst nach einigen Minuten zum 17:10 von der Rechts Außen Position. Das Tempo auf beiden Seiten wurde weiter hochgehalten und durch 3 Tore in Folge vom nun starken Tim Hafner ging es mit 22:14 in die Kabinen.

Die Löwen nutzten direkt nach der Halbzeit eine 2 Minuten Strafe gegen den VFL sowie einen verworfenen 7m gnadenlos aus und zogen bis zur 40. Minuten vorentscheidend auf 30:18 davon. Die starke Moral des VFL Teams schon über die ganze Saison zeigte sich nun aber in der Schlussphase und man steckte trotz verletzungsbedingten Ausscheiden von Rosenberger und Czako nicht auf und konnte die letzten 20 Minuten komplett ausgeglichen gestalten. Bandlow von Außen wurde erneut gut ins Spiel gebracht sowie der starke Tim Hafner konnte mehrfach gekonnt von seinem Mittespielern Bär und Jahn in Position gebracht werden. Über 33:23 und 36:26 durch Dück vom Kreis und per 7m von Grabher blieb der Abstand bestehen. In der Schlusshase nutzten die Löwen nochmals eine Überzahlsituation im Sinne einer Spitzenmannschaft gnadenlos aus und am Ende stand ein an diesem Tag leistungsgerechtes 43:29 für die Löwen. Die A-Jugend der Löwen absolviert bis zu 10 Trainingseinheiten pro Woche mit dem A-Jugend Team und strebt mindestens das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft an. Im Anschlusspiel liefen aus dieser A-Jugend noch 5 Spieler beim Drittliga Team auf und ließen auch hier dem Tabellen Fünften der TGS Pforzheim nicht den Hauch einer Chance was die Qualität dieser Jugendmannschaft nochmals deutlich unterstreicht.

Der VFL wird sich nun konzentriert auf die kommende Aufgabe am Sonntag in der heimischen Rebayhalle gegen das nächste Spitzenteam der SG Pforzheim Eutingen vorbereiten und hofft auf erneut zahlreiche Unterstützung.

zur Statistik:

http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001519000000000000000000000000000015089