MÄNNLICHE D2-JUGEND

zweite D-Jugend besticht durch viel Spielfreude

Beim sonntäglichen Spieltag in Wertingen, der extra etwas nach hinten geschoben wurde, um auch die Ministranten im Team dabei zuhaben, traf man im ersten Spiel auf die Nachbarn von der HSG Leipheim/Silheim, aktuell das Topteam in der Liga. Und wie ein solches traten sie auch auf, die ersten zehn Minuten waren nur durch Aktionen der Spielgemeinschaft geprägt, diese ging mit 7:0 in Führung, doch bis zur Halbzeit startete die VfL-Truppe die Aufholjagd, als beim 8:2 die Seiten gewechselt wurden, war die Freude beim VfL schon zurück gekehrt, der Frust des hohen Rückstandes hielt nicht lange an, und das weinrote Trikot verleiht dem einen oder anderen doch mehr Kampfkraft, als man denkt. Das führte dazu, das die zweite Halbzeit dem VfL gehörte, zwar knapp, aber nicht unverdient wurde dieser Abschnitt mit 7:8 gewonnen. Das im Schnitt über ein Jahr jüngere Team zeigte hier unverzagt, was in ihm steckt, die Hälfte der Tore wurde von den Unterstützern aus der E-Jugend erzielt, und auch ohne den man of the match, Albert Tempel im Tor, hätte es deutlich anders ausgesehen. Im zweiten Spiel gegen den den TSV Wertingen wurden die Vorzeichen dann gedreht, der VfL war in den ersten zehn Minuten das bessere Team, führte souverän mit 5:2, ehe die Heimmannschaft den Turbo einschaltete und aus diesem Rückstand binnen fünf Zeigerumdrehungen bis zur Pause einen Zwei-Tore-Vorscprung machte. in der zweiten Halbzeit erhöhten die Wertinger auf 8:13, doch dann fingen die Weinroten an, sich wieder ins Spiel zu kämpfen. Eiskalt verwandelte Henning Zofka vier Siebenmeter in diesem Spiel(insgesamt sechs), hier wächst ein echter Konkurrent für Frieder Bandlow heran. Und auch der nun gut aufgelegte Constantin Merdian zeigte was in ihm steckt, ein ums andere Mal brillierte er mit sehenswerten Einzelaktionen oder klugen Anspielen. Leider war die Zeit dann zu kurz, um auszugleichen, doch mit dem Abpfiff wurde das 14:15 erzielt, ohne den Hänger in der Mitte des Spiels wären hier ein oder gar zwei Punkte drin gewesen. In Wertingen waren dabei: Albert Tempel im Tor, Feldspieler: Constantin Merdian 6 Tore, Felix Maier, Andre Ehrhardt, Paul Riggenmann, Henning Zofka 9/6, Jonas Löffler 4, Mateo Christl 2, Ricardo Murr, Lukas Riggenmann, Yanis Pistol und Theo Reiter 3

MÄNNLICHE D1-JUGEND

D1 bricht auf der Zielgeraden ein

Der Start ins Spiel war prächtig, die Günzburger erzielten das erste Tor, ein paar Abstimmungsprobleme in der Abwehr sorgten aber dafür, das die Raunauer dran blieben, vorallem das Zusammenspiel des Mittespielers mit dem Kreisläufer wurde schlecht gelöst, man machte genau das, was die Schützlinge von Karl Weindl wolten. Doch mit zunehmender Spieldauer stellte sich das Team besser auf die Herausforderung ein, über 4:3 und 7:4 gingen die Kreisstädter mit einer 11:8-Führung in die Pause. Was dann passierte, ist allerdings ein Rätsel, die gut spielenden Günzburger stellten im Angriff die Aktivität vollends ein, es wurde, keinerlei Druck auf die Krumbacher mehr ausgeübtr, das zuvor gut laufende Zusammenspiel wurde völlig aufgegeben, was dazu führte, das der TSV Niederraunau mit leichtem Spiel die Partie kippte und letztendlich mit 14:16 als Sieger vom Platz ging. Das Raunauer-Team steht nicht umsonst ungeschlagen auf Platz 1, das untermauern auch drei Spieler in den Top Ten der Toschützenliste (der beste Günzburger steht gerade auf dem 10.Platz), es dem Gegner so leicht zu machen und einzuknicken, das ist nicht nachvollziehbar, sehr schade, weil erneut eine große Chance auf einen big point vergeben wurde. Im zweiten Spiel gegen die HSG Lauingen/Wittislingen war dann leider die Luft raus, teilweise eher lustloses Auftreten zeugte nicht vom Willen, unbedingt einen Sieg zu holen, in dieser Partie wurde viel gewechselt, der Gegner konnte aber trotzdem der schwächeren Vorstellung nur am Anfang mit halten, im Laufe der Begegnung zogen die Günzburger davon und gewannen das Spiel klar, aber glanzlos mit 22:13. Für den VfL traten an: Christoph Wiedemann im Tor, auf dem Feld: Constantin Merdian, Leon Rembold 2, Tobias Hilberer 2, Marlon Castaldo 2, Marco Lipp 3, Quirin Dück 5, Luca Christl 4, Lukas Lerner 9/2, Nils Stohl 3 und Tim Dippold 6/1

MÄNNLICHE C2-JUGEND

C2 verliert beim Spitzenreiter

Ohne ihren Kapitän Tino Jensen musste die C2 am Sonntag zu ihrem Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Neusäß antreten. Das von Coach Dieter Schiele ausgegebene Ziel, den körperlich deutlich überlegenen Klassenprimus solange wie möglich zu ärgern, setzten die Günzburger zunächst glänzend um. Im Angriff schlüpfte Leon Rembold in die Rolle des Spielgestalters, der seine Mitspieler geschickt einsetzte und mitunter auch selbst seinen großen Gegenspieler narrte und unter dem Jubel der zahlreichen mitgereisten Eltern einnetzte. So hielt der VfL gegen die sichtlich überraschten Gastgeber das Spiel lange offen. Der knappe 9:11- Pausenrückstand war nach einer spielerisch hervorragenden Leistung aber nicht mehr als ein schönes Zwischenergebnis.
Leider stellte der Favorit nach der Pause seine Taktik um und ließ durch seine recht defensive Abwehr den kleinen Günzburgern kaum mehr Chancen zum Torwurf. Die in der Abwehr hängengebliebenen Bälle nutze Neusäß dann zu einfachen Gegenstoßtoren. Auch in der VfL- Abwehr schwanden nun die Kräfte, zumal die aufopferungsvolle Verteidigung auch noch mit mehreren Zeitstrafen geahndet wurde.
So stand am Ende zwar ein 28:19- Sieg des haushohen Favoriten auf der Anzeigentafel, aber die mit zahlreichen D-Jugendlichen verstärkte C 2 kann stolz auf die gezeigte Leistung sein. Selbst die Neusäßer Zuschauer sparten nicht mit Lob für die jungen Talente, für die jetzt erst mal die Weihnachtspause ansteht.

Für den VfL spielten:
Christoph Wiedemann, Johannes Reichel; Leon Rembold (5) , Ramon Gaschler (5), Luca Bosch (4), Tobias Hilberer (2), Adrian Knop (2), Tim Dippold (1), Marc Ehrhardt und Jacub Siegert.