Der Mensch hat zumindest nach unserer abendländischen Überzeugung nur das eine Leben. Auf seiner Suche nach dem Glück sollte er daher seine Talente entwickeln. Frieder Bandlow hat viele: Eines davon ist Handball spielen. Er wirft nicht nur, er entscheidet klug, es ist eine Freude ihm zuzusehen. Talente bleiben nicht verborgen und so war es eine Frage der Zeit, wann und wo Frieder seine nächsten Entwicklungsschritte machen wird. Jetzt wissen wir es: Die Reise geht zum TV Großwallstadt.

Der TV Großwallstadt gehört zu den klangvollsten Namen im deutschen Handball, siebenmal wurde der Turnverein Deutscher Meister. Unvergessen die Duelle mit dem VfL zur Günzburger Handballhochzeit. Auch im fränkischen Handballdorf gab es dann aus finanziellen Gründen eine Zäsur, mittlerweile ist man aber wieder auf einem guten Weg. Das Internat hat sich neu aufgestellt und die 1: Männermannschaft hofft auf die Rückkehr in die Zweite Liga. Aktuell führen die Schützlinge von Trainer Ralf Bader die Tabelle der Dritten Liga Mitte an.

EIn Grund für den Zuschlag könnte auch der Trainer gewesen sein. Ralf Bader ist nicht nur Sportwissenschafler, sondern auch Linkshänder und kein Hüne. Dennoch schaffte es der “nur” 1,75-Meter-Große sowohl mit dem VfL Pfullingen als auch mit dem TV Neuhausen/Erms bis in die 1. Liga aufzusteigen und spielte unter lauter Riesen und Handballgrößen nicht nur auf Rechtsaußen, sondern auch im Rückraum. Er dürfte dem ebenfalls für den Rückraum eher “kleinen Frieder” die richtigen Tipps geben können. Vermutlich also eine gute Entscheidung.

Frieder ist das klassische Günzburger Handballkind. Spielte von den Babinis an in allen Jugendmannschaften und gehört – immer noch als A-Jugendlicher – mittlerweile zu den Leistungsträgern der Männermannschaft. Mit 89 Toren führt er zudem die aktuelle Torschützenliste der Männer-Bayernliga an. Der Allrounder durchlief alle Auswahlmannschaften bis hin zur Berufung in den DHB-Kader. Viele VfL- und Auswahltrainer halfen ihm weiter, besonders Rudi Jahn und Gabor Czako prägten seine Entwicklung. Als Jugendtrainer und VfL-FSJler brachte sich der C-Lizenzinhaber selbst in den Ausbildungsverein VfL Günzburg ein. Höhepunkte waren auch zwei JBLH-Aufstiege. Im dritten Jahr spielt das Talent nun in der Jugendbundesliga, für einen Günzburger Spieler eigentlich kaum zu schaffen..

Viele Angebote schlug der Umworbene aus ganz Deutschland in den letzten Jahren zugunsten seines Heimatvereines und seiner Freunde aus. Nun ist aber soweit. Natürlich vor allem auch ein Verlust, der ein wenig traurig stimmt. Dennoch verstehen wir Frieder gut und wünschen ihm für seinen nächsten Schritt viele Spielanteile, jede Menge Spaß und Erfolg.

Insgeheim hoffen wir auf eine Rückkehr, irgendwann wenn das Handballtalent ausgereift und die sportlichen Ziele erreicht sind. Heimat werden wir immer bleiben. Den VfL vergisst man nicht..

Bevor die Reise los geht wird Frieder Bandlow seine Grenzen weiter voll zugunsten seiner besten Handballfreunde ausloten. Bei den Bayernliga-Männern und in der A-Jugendbundesliga gibt es noch einiges an Punkten zu holen. Er wird alle wollen

Weiter viel Spaß und Erfolg in Deiner Günzburger Handball-Gegenwart und viel Erfolg für Deine Großwallstädter Handballzukunft. Frieder!.